UniExperiment-Vorträge

UniExperiment bietet Vorträge an:

+ „Sozialismus – Highway in die Sklaverei ?“ mit Mikhail Khotyakov
Friedr. v. Hayeks Buch ´Road to Serfdom´ als inspirierender Beitrag zum volkswirtschaftlichen Diskurs
im UniExperiment-Format ´Offener Vortrag´
2.7.2015, 11:00-15:00, München, Westendstr. 68, EG rechts

+ ´Permakultur – Bodenkunde´ mit Juliane G.
Der permakulturelle Blick auf die Bodenkunde
24.9.2015, 11:00-13:30, München, Westendstr. 68, EG rechts

+ „Die Bedeutung des Vaters für die Selbstbestimmung im Lernprozess“
+ „LST-LernSpielTraum: Konsens, selbstbestimmtes Lernen und Potentialentfaltung in der Klasse/Gruppe“
+ „Die staatl. Schule in Deutschland als System: Wie funktioniert sie ?“
mit Tomas Langhorst
im UniExperiment-Format ´Offener Vortrag´

Für weitere Infos & Termine schreibt bitte an: UniExperiment@posteo.de

24.9.: Permakultur-Bodenkunde

11:00-14:00, SelbsthilfeZentrum, Westendstr. 68:

Juliane zeigt uns anhand des Beispiels Bodenkunde einen permakulturellen Blick auf unsere Welt.

Wir gestalten unser Zusammensein von 11-14:00 zum Thema in der Form des ´Offenen Vortrags´.

Nach den ca. 30 Minuten Vortrags-Zeit ist Raum für Fragen und tiefergehenden Dialog mit allen Anwesenden zu den im Vortrag angesprochenen Themen.
Verständnis- und Zwischenfragen können auch während des Vortrags gestellt werden, in einem Rahmen, den Juliane bemisst.

Damit diese gemeinsame Gestaltung unserer Zeit zum Thema Permakultur-Bodenkunde gelingen kann, nutzen wir die erste halbe Stunde zum gemeinsamen Ankommen und Kennenlernen.

Die Form des ´Offenen Vortrags´ haben wir gemeinsam im UniExperiment entwickelt.
Sie erlaubt lebendigen Austausch und die aktive Beteiligung aller während des Treffens.

Herzlich willkommen !
🙂
Weitere Infos: UniExperiment@posteo.de

Permakultur betreiben bedeutet ‘in Beziehungen denken’ anstatt in einfachen (linearen) Ursache-Wirkung-Ketten.

Ein Beispiel für lineares eindimensionales Denken ist:
wir stellen die Krankheit X fest und nehmen Medikament Y dagegen ein.

In permakultureller Betrachtungsweise jedoch ist eine Krankheit der Ausdruck eines entstandenen Ungleichgewichtes, das die Natur bemüht ist nach ihren Regeln wieder ins Gleichgewicht zu setzen. Dabei können wir ihre Bemühungen unterstützen, indem wir alle beteiligten Komponenten im Umfeld betrachten und ihre Beziehungen zueinander. Haben wir vielleicht Vitaminmangel? Was essen wir? Wo stammt unsere Nahrung her? Wie ist ihr Boden beschaffen? Was führt zu schlechtem Boden? Warum werden in unserer Gesellschaft Praktiken angewandt, die dem Boden nicht gut tun? Wer profitiert von diesen Praktiken?

Und so schraubt sich ein permakulturell Denkender wie von selbst von jeder beliebigen Frage und jedem beliebigen Thema spiralförmig durch die beteiligten Systeme und verschafft sich einen Überblick über die Beschaffenheit der Beziehungen aller beiteiligten Komponenten und ihrer Wechselwirkungen: es ist für ihn offensichtlich, dass Medikament Y nur kurzfristig das Symptom der Krankheit X bekämpft (und Wiederausbrechen der Krankheit ständig lauert), da der Nährboden für die Krankheit der gleiche geblieben ist.

Ein permakulturell Denkender wird demnach bisweilen überraschende oder (für linear Denkende) scheinbar unzusammenhängende oder gar gegenläufige Schritte unternehmen: bei Krankheit X legt er sich erstmal eine Wurmfarm zu….

2.7.: UniExperiment goes economics !

Mischa Khotyakov, St. Petersburg & Munich,

berichtet von seiner Lektüre von Friedrich v. Hayeks „Road to Serfdom“,
mit anschließendem Austausch.

Mischa:
First published in 1944,
´The Road to Serfdom´ by Friedrich von Hayek
made a revolutionary case arguing that the socialist ideas inevitably lead to totalitarianism once put into practice for a longer period of time. This fact, though already known and understood by some people, was not only not widely accepted, but seemed almost heretic in the world destroyed by economic crises and war and seeking salvation in the wise planning of the state.
Today the question of socialism as understood in the first half of the twentieth century – namely state property on the means of production and central planning – does not arise in the Western societies. But it is not an exaggeration to say that the mixed economic system we live in is the product of intellectual work widely influenced by the Hayek’s book.

We will step by step go the book through discussing the main arguments, talking about individualism, competition, morals, security and above all about freedom. The talk will last about 75 minutes and will be given in German.“

Mihal Khotyakov
studied economics and mathematics in St.Petersburg and Munich. He is interested in general economics questions.

Wir treffen uns um 11:00 im Offenen BildungsRaum im UniExperiment im SelbstHilfeZentrum in der Westendstr. 68 im Münchener Westend. Herzlich willkommen !
Mischas Vortrag beginnt um 11:30 und dauert bis ca. 12:45.
Danach ist ein Austausch zum Thema geplant bis ca. 13:30.

Ab 13:30 setzen wir den Offenen BildungsRaum in gewohnter Form fort:
Die unmittalbaren Impulse und Bedürfnisse aller Anwesenden gestalten unseren gemeinsamen BildungsProzess im Zusammensein.

Jeden Mittwoch: Offener BildungsRaum ab 16:00

Herzlich willkommen in der Arbeitsgruppe “Offene BildungsRäume an Münchener Schulen”
ab 16:00 in München-Neuhausen !

Jedes dieser Treffen ist bereits selbst ein Offener Bildungsraum mit daher unvorhersehbarem Ergebnis und wird gestaltet von den aktuellen Bedürfnissen der TeilGeberInnen.

Die AG trifft sich zur Zeit mit dem Ziel, ein umfassendes Konzept zu erstellen für die Entwicklung Offener BildungsRäume an öffentlichen Schulen.

Wir freuen uns über Interesse. Wenn Ihr teilgeben/nehmen wollt, meldet Euch gerne bei Tomas: 0151 710 85 233

18.3., 25.3., 16:00: Offene BildungsRäume

Herzlich willkommen in der Arbeitsgruppe “Offene BildungsRäume an Münchener Schulen”
am 18.3. u. 25.3. ab 16:00 in München-Neuhausen !

Jedes dieser Treffen ist bereits selbst ein Offener Bildungsraum mit daher unvorhersehbarem Ergebnis und wird gestaltet von den aktuellen Bedürfnissen der TeilGeberInnen.

Die AG trifft sich zur Zeit mit dem Ziel, ein umfassendes Konzept zu erstellen für die Entwicklung Offener BildungsRäume an öffentlichen Schulen.

Wir freuen uns über Interesse. Wenn Ihr teilgeben/nehmen wollt, meldet Euch gerne bei Tomas: 0151 710 85 233

11.3., 16:00: AG Offene BildungsRäume

Herzlich willkommen in der Arbeitsgruppe „Offene BildungsRäume an Münchener Schulen”
am 11.3. ab 16:00 in München-Neuhausen !

Jedes dieser Treffen ist bereits selbst ein Offener Bildungsraum mit daher unvorhersehbarem Ergebnis und wird gestaltet von den aktuellen Bedürfnissen der TeilGeberInnen.

Die AG trifft sich zur Zeit mit dem Ziel, ein umfassendes Konzept zu erstellen für die Entwicklung Offener BildungsRäume an öffentlichen Schulen.

Wir freuen uns über Interesse. Wenn Ihr teilgeben/nehmen wollt, meldet Euch gerne bei Tomas: 0151 710 85 233

13.3., 12:15: Offener BildungsRaum im UniExperiment

Herzlich willkommen im Offenen BildungsRaum am 13.3. im Kolping-Haus in der Entenbachstr. 37 in München um 12:15 (-14:15) :

Der Offene BildungsRaum lebt von und mit den aktuellen Impulsen und Bedürfnissen seiner jeweilgen TeilGeberInnen. Daher ist sein Ablauf spontan und Ergebnisse sind nicht planbar.
Einge UniEperiment-Studierende haben ihr gemeinsames Interesse für Mathematik festgestellt, dem sie gemeinsam nachgehen möchten. Gemäß den Konstruktionsprinzipien des Offenen BildungsRaumes sind jedoch auch InteressentInnen mit anderen BildungsInterssen herzlich willkommen.

Meine (Tomas Langhorst) heutigen Assoziationen zu unserem Offenen BildungsRaum im Freien UniExperiment am 13.3.:

Mathematik live, pur und essenziell:

Wie verstehe ich Mathematik ?
Verstehe ich Mathematik ?
Was ist Mathematik ?
(Wozu) Brauche Ich Mathematik + ?
KANN MATHEMATIK spass MACHEN ?
Und wenn ja: wie viele ?
Weitere Infos: 0151 710 85 233