Schöpferischer Prozess, Traum, Anerkennung, und Ich

Kurz-Nachricht 5

Stichworte vom UniExperiment-Dialog am Mi., d. 30.7. mit Theresa Anne Panny und Tomas Langhorst vom Freien UniExperiment München und Freising

j

1. Traum und Opfer:
(Was)  muss ich opfern, um meine Träume zu verwirklichen ?
h
2. Die vier Elemente im schöpferischen Prozess:
Was bleibt, wenn das Feuer der Begeisterung erlischt und die Luft des Geistes zu dünn wird, zum Atmen ?
Wie „fordern“ die inneren Energien, die durch die Qualitäten Wasser und Erde symbolisiert werden können, ihren Raum, wenn Feuer und Luft dominierten ?
Fordert der schöpferische Prozess früher oder später einen Ausgleich unter diesen vier Energieformen, weil er ein ganzheitlicher ist ?
h
3. Schöpferischer Prozess und selbstbestimmtes Studium:
Hat das miteinander zu tun ?
Falls ja: Könnten dann Bedingungen, die den schöpferischen Prozess unterstützen auch hilfreich im selbstbestimmten Studium sein ?
u
4. Formen der Anerkennung:
Wie fühle ich mich, wenn die von mir erhoffte Form der Anerkennung anderer für mein Tun ausbleibt ?
Wie reagiere ich darauf ?
Mache ich weiter ?
Woher kann ich Kraft schöpfen, wenn mir bekannte Quellen der Anerkennung versiegen ?
.
5. Ent-Identifizierung:
Wie fühlt sie sich an, die Phase der De-Identifizierung im selbstbestimmten Studium ?
Wie fühlen sie sich in ihr an, die ersten Berührungen mit dem Raum jenseits des Ich ?
Sind Selbstlosigkeit und Selbstbestimmung untrennbar miteinander verbunden ?
Falls ja: Welche Folgen könnte das haben für die Gestaltung des selbstbestimmten Studiums im Freien UniExperiment ?

6. Ich und Welt:
Kann es sein, dass Selbstverwirklichung eine Voraussetzung ist, für wirkliches Dienen ?

7. Empathie und Identifikation:
Setzt Empathie Identifikation voraus ?

k

Erwartungen, Fehler, Sein, Leistung, Kreativität und Glück

KurzNachricht 4
Stichworte vom UniExperiment – Gespräch am 23.7.2014 mit Theresa Anne Panny und Tomas Langhorst vom Freien UniExperiment München & Freising:
l
1. Erwartungen
Erwartungen im selbstbestimmten Studium:
– Wie gehe ich mit Erwartungen um, den eigenen, und denen anderer ? –
– Lähmt das Erwartbare Kreativität ? –

l
2. Fehler
– Darf ich im selbstbestimmten Studium Fehler machen ? –
-Erlaube ich es mir ? Erlaube ich es anderen ? –
– Wie fühlt es sich an, Fehler zu machen ? –
– Kann es Spaß machen, Fehler zu machen ?  –

l
3.
– Wer oder was ´bleibt übrig´, wenn ich Erwartungen enttäuscht habe ? –
– Wer oder was ´bleibt übrig´, wenn ich Fehler gemacht habe ? –

l
4. Leistung
– Erlaubt das selbstbestimmte Studium das Spiel mit dem Leistungsprinzip ? –

l
5. Kreativität
– Zieht sich Lebendigkeit aus Routine zurück ? –

l
6. Glück
A.
„Ich kann“ – „Ich darf“ – „Ich lebe“
Drei Quellen des Wohlbefindens:
Leistung; Selbstbestimmung; Sinnlichkeit

B.
Das Konzept vom“Würmli“ (Maja Storch):
Wie kann Lebenszufriedenheit entstehen ?

C.
Ist das selbstbestimmte Studium auch eine Forschungsreise in`s Glück ?

Kurz-Nachricht 3

3
Stichworte vom UniExperiment – Gespräch am 9.7.2014 mit Sophia Höchstätter, die nach einem Jahr auf einem finnischen Gymnasium zurück in Regensburg ist, und Theresa Anne Panny und Tomas Langhorst vom Freien UniExperiment München & Freising:
1. Funktionen des Schreibens
-> Dokumentation,
-> Inspiration,
-> Information,
-> Strukturierung von Inhalten,
-> Selbststrukturierung des Autors/der Autorin,
-> Methode, die Autor/in und Leser/in zu neuen Erkenntnissen führen kann
-> Schreiben öffnet einen Raum für Lebendigkeit (Woher bekommt ein Text, also eine Zeichensammlung, sein Leben ?)
.
2.
Schule und Wissenserwerb vom Mittelalter bis heute:
Die Wanderung von Bildungsmacht von Kirche und Adel zum Staat – und weiter: wohin ?
j
3. Selbstwert:
Wie tauglich sind Noten als Quelle des Selbstwertgefühls ?
Was passiert, wenn sie versiegt ?
j
4. Selbstbewusstsein:
Was ist das ?
Sind Selbstwert und Selbstbewusstsein dasselbe ?
j
5. Selbstbestimmtes Lernen:
Was kann Halt geben, im Übergang vom fremd- zum selbstbestimmten Lernen ?
j
6. Gefühle:
Gefühle im Alltag – Gefühle in der Gesellschaft, welchen Raum haben sie ?
Wie wirkt ein/e Redner/in, der/die sich seiner/ihrer Gefühle bewusst ist, und sie zeigt ?
7. Mutmaßungen zur Dominanz des Leistungsprinzips in Deutschland und in gemäßigten Klimazonen.
8. Vom Leitbild des Schulsystems in Finnland: “Wir wollen, dass die Kinder möglichst lange Kinder bleiben können.”

 

🙂

Kurz-Nachrichten

============================================
Studienalltag im selbstbestimmten Studium
============================================

Hier findest Du Kurz-Nachrichten aus dem Freien UniExperiment München und Freising.
Willst Du sie künftig auf Deinem Mobiltelefon erhalten,
melde Dich bitte bei UniExperiment@posteo.de.
Wir senden sie Dir ab dann gerne per SMS.
🙂
1
2.7.:
Tomas:
Wenn das Selbst Liebe ist,
dann ist das selbstbestimmte Studium ein liebesbestimmtes Studium.
.
Wenn ich ein vom Selbst bestimmtes Studium betreibe,
betreibe ich im selbstbestimmten Studium
ein von der Liebe bestimmtes Studium.
.
Was heißt das für mich ?
Was heißt das für mich heute ?
2
5.7.:
Stichworte zu denThemen vom UniExperiment-Dialog
am 2.7. mit Theresa und Tomas:.
.
Studienthemen und Studienplan:
Wie zeigen sich meine Studienthemen ?
Wie entsteht mein Studienplan ?
.
Der Studien-Tagesbericht:
Warum schreibe ich ihn ?
Was bewirkt er ?
Wie geht es mir mit ihm ?
.
Rhythmen:
Aktivität und Besinnung,
Impuls und Pause,
Tun und Ruhe,
Fleiß und Muße.
.
Vom existenziellen Sinn
des Faul-Seins:
Was passiert in der Passivität ?
Was wirkt im Nichtstun ?
Was bildet sich in der Stille ?
Was wächst in mir, wenn ich entspanne ?
.
Was kommt zu mir, wenn ich loslasse ?

🙂